Kickboxen

 

 

 

Das Kickboxen gehört zu den „jungen“ Kampfsportarten. Es wurde in den 1970er Jahren in Amerika entwickelt.

 

In den 70er Jahren wurden asiatische Kampfkünste immer populärer und man wollte eine faire Art entwickeln, wie sich die Kampfkünste, in einem Wettkampf, messen können. So wurde ein Wettkampfregelwerk erstellt um 1974 den ersten Wettkampf im All-Style-Karate zu bestreiten.

 

Dies war der Startschuss für eine neue Kampfsportart, die Einflüsse aus den verschiedensten Kampfkünsten vereint. Im Kickboxen finden sich Tritte und Schläge aus dem Taekwondo sowie dem Karate. Der Sport entwickelte sich immer weiter, so dass Einflüsse aus dem klassischem Boxen einflossen und auch aus dem Thaiboxen.

 

Das Kickboxen umfasst, als Wettkampfsport, die unterschiedlichsten Wettkampfformen, z.B. aus der Kampfkunst den Semikontakt und Leichtkontakt, den Vollkontakt und deren Unterkategorien, wie das K1.